Adventfeier

Fotos Andrea Schöttler

Radreise Münsterland 

 

 

 

 

 

Montag, 9. Mai

 

Neunundzwanzig ländliche Frau'n

nach Süden verreisen.

Räder in den Hänger verstau'n:

Nicko ist als erster zu preisen.

 

Ab nach Horstmar geschwind,

da soll das Radeln fein starten.

Horstmar: „Häschen Felix“ für's Kind,

Nur die“-Strümpfe in allen Arten.

 

Bahnweg, stramm gegen Wind,

vorbei an schöner Kapelle.

In Laer sind wir geschwind

an der Heimathaus-Schwelle.

 

Süppchen und Schnittchen machen fit.

Seh'n die Holzschuhmacher-Kate,

hör'n aus dem Dorfe dat und dit.

Und dann: Der Radtour zweite Rate.

 

Über Pättkes, eng und schmal,

hinauf nach Altenberge.

Das Hotel liegt oben, nicht im Tal.

Landfrau'n: konditionell wahrlich keine Zwerge.

 

 

 

Dienstag, 10. Mai

 

Stahlross gesattelt am Hotel,

ab durch die Felder nach „Stapel“.

Dort wo Annette, wirklich, nicht eventuell,

angepackt hat im Familien-Babel.

 

Süße Rast im Sandstein-Café

im Garten mit leckerem Kuchen.

Dann Slalom im Wald – o weh!

Am Bach entlang unter Buchen.

 

Burg Hülshoff mit großem Park,

Annettes Familiengeschichten.

Sie war kränklich – und doch stark,

uns konnte phänomenal gut dichten.

 

Rüschhaus war der Witwensitz:

im Garten Obst und Fliedersträußchen.

Annette schrieb mit Geist und Witz

in ihrem „Schneckenhäuschen“.

 

Auf die Hand dann noch ein Eis.

Fahr'n auf und ab durch's Grüngehege.

Der Guide, der sagt: „Ich preis'

die Kraft der Frau'n auf steilem Wege.“

 

 

 

Mittwoch, 11. Mai

 

Durch's schöne Stevertal gefahr'n,

hin dann bis nach Vischering.

Am Wege Bächlein, Mühle und auch Farn,

Erfreut sind Landfrau'n und der Dichterling.

 

An manch westfälischem Gehöft vorbei,

zuvor schon an der Stever-Quelle.

Nordkirchen: „Westfälisches Versailles“,

Barock, Barock, Barock an jeder Stelle.

 

Mittagsrast im Schlaun-Café

mit Wurstebrot und Schinken.

Wieder rauf auf's Rad nach dem Souper,

nach Westerwinkel, zu unsrer Linken.

 

Auf den Weiden Kuh und Ross,

Felder mit Getreide aller Arten.

Schnell voran kam Radel-Tross.

Die Gesäße spürte man, die zarten.

 

Und noch ein Schloss, und noch ein Schloss,

es will wohl gar nicht enden.

Ich, für meinen Teil, beschloss:

Adel – ob neu, ob alt – sollte kräftig spenden!

 

In Rinkerode geht es auf die Tenn',

Leezen-Lager bis zum Morgen.

Es fahren Gentlefrau und Gentlemen

im Bus nach Hause, ohne Sorgen.

 

 

 

Donnerstag, 12. Mai

 

Zu unsern Rädern: Bus-Transfer,

und ran dann an die Werse,

Münster“ heißt heut' das Begehr.

Tour ohne Münster: Unvollständig wär 'se!

 

Erst jedoch ein Erdbeer-Stopp.

Die Guides, die treffen eine Freundin.

Macht hier der Zufall seinen Job?

Oder Guides: noch mit einem Joint drin?

 

Wir radeln schön entlang vom Fluss,

in Münster dann die Promenade.

Vor'm Schloss, da steht der Reisebus.

Ende uns'rer Radtour: Schade!

 

Zu Fuß erkunden wir die Stadt,

den Dom und Kaufmann-Straße

Die Stadt, die so viel Schönes hat,

in ungewöhnlich hohem Maße.

 

Bei „Pinkus Müller“ gut gespeist,

Töttchen und auch Altbierbowle.

Heimat ruft!“, die Parole heißt,

Bad Schwartau'sch in Westfalens Metropole.

 

 

 

Alles Gute!

Und gerne mal wieder willkommen im Münsterland!

 

 

 

Ulrich Gerbing

 

www.MünsterRadGuide.de

Fotos: Jutta Fahr

Eine schöne Reise sollte man auch feiern...

Fotos Jutta Fahr

Rosenworkshop

Fotos Ute Hildebrandt

Nordic Walking: Rund um Ratekau

Fotos Barbara Bauer, Andrea und Rolf Schöttler

Unsere Landfrauen kochen auf der Landesgartenschau

Fotos Christine Muus, Maria Röhr, Herr Kattenbach

Bahnreise zur Landesgartenschau nach Eutin

Unsere Biene für die Landesgartenschau in der Sparkasse Bad Schwartau...

Besichtigung eines landwirtschaftlichen Betriebes

Österliches Basteln 22.02.2016

  

Bei Familie Muus: Birkenplatz 9, Horsdorf 

 

Jahreshauptversammlung 12. Februar 2016

Vortrag: Sturzprävention 

 

Am 10.03.2016 hielt Dr. Schröder einen informativen und lustigen Beitrag über die Vermeidung von Unfällen. Er wies nicht nur auf „Stolperfallen“ hin, z.B. „ ich wollte das Licht nicht anschalten, damit mein Partner nicht aufwacht“, sondern zeigte ausführliches Anschauungsmaterial von Knochenbrüchen und Prothesen. Jeder der anwesenden Personen ist aufgerufen, aufmerksam durch die eigenen 4 Wände nach Gefahrenquellen zu suchen. Mit Hilfe einer Anleitung werde die häufigsten Gefahrenpunkte ausfindig gemacht. Diese Veranstaltung wird landesweit angeboten und mit Hilfe unserer Rückmeldungen werden Leitfäden für die Sturzprävention in Schleswig Holstein erstellt.